Steuereffiziente Fondspolizze

Mit einer Fondspolizze sparst du dir 27,5 % KESt und zahlst nur 4 % Versicherungssteuer auf die Einzahlungen. Aber Vorsicht! Diesen riesigen Steuervorteil macht man dir meist mit viel zu hohen Kosten zunichte.

Gewusst wie!

Viele zahlen jahrelang brav in die Fondsgebundene Lebensversicherung (kurz Fondspolizze) ein und sind trotzdem tausende Euro im Minus! Hier erfährst du, wie du das vermeidest, wie du den enormen Steuervorteil nutzt und worauf du achten solltest.

Das Wichtigste zur Fondspolizze

  • Enorme Kosten-Unterschiede
  • Vorteil: Steuern und Kosten
  • Optimal für ETF-Sparpläne
  • Kostengünstige Online-Tarife
  • Intelligente Fonds-Auswahl

Vorteile und Nachteile

Im Video aus der fynup YouTube Reihe PLUS±MINUS erfährst du kurz und knapp die wichtigsten Punkte:

  • Ideal für langfristiges Sparen und Veranlagen
  • Steuervorteil nicht zunichte machen lassen
  • Vor Wechsel oder Abschluss unbedingt genau durchrechnen lassen
  • Immer mit allen Kosten aus Veranlagung und Produkthülle rechnen

1. Enorme Kosten-Unterschiede

Die Art der Produkthülle macht einen riesigen Unterschied, aber selbst innerhalb einer Produktgruppe gibt es extreme Kosten-Unterschiede, die sich schnell und deutlich im Ergebnis auswirken. Lass dir immer die Gesamtkosten aus Produkt und Veranlagung – sowie den Verlauf über die Laufzeit zeigen.

So wie früher. Mit Berater. Oder Online.

CHART
  • Laufzeit 30 Jahre
  • € 150,00 monatlich
  • Keine Einmalzahlung

Hier ein Beispiel verschiedener Fondspolizzen mit dem gleichen Fonds.

Rot: eine Fondspolizze mit Zillmerung, wie sie jahrzehntelang verkauft wurde und noch immer wird. Die hohen Abschlusskosten bringen dich zu Beginn deutlich ins Minus.

Gelb: eine kostengünstige, ungezillmerte Fondspolizze, wie sie nur Faire Berater vermitteln. Nie viel im Minus und in dem Beispiel 14.000 Euro mehr Gewinn. Achte hier besonders auf vollständige Angebote.

Blau: die günstigste Fondspolizze, provisionsfrei ohne Beratung direkt online über fynup. Für alle, die keinen Berater brauchen oder wollen. Und dafür lieber über 30.000 Euro mehr Gewinn haben.

Bist du gut beraten?

Hat sich deine letzte Beratung für dich gelohnt?

Brauchst du noch einen Berater?

Auf den Seiten von fynup – besonders, wenn du dir Zeit für die 7 Erkenntnisse am Weg zur erfolgreichen Geldanlage nimmst – erfährst du meist mehr, als in einem normalen Beratungsgespräch einer Bank oder Versicherung überhaupt möglich ist.

Immer mehr hinterfragen die Kosten eines Beraters – sowohl bei der Erstberatung, als auch bei der laufenden Betreuung. Mit dem transparenten Honorarmodell von fynup kann man auch hier enorme Kosten sparen und bleibt automatisch bestens informiert.

2. Vorteile bei Steuern und Kosten

CHART
  • Laufzeit 30 Jahre
  • € 150,00 monatlich
  • Keine Einmalzahlung

Fondsgebundene Lebensversicherungen sind von der Kapitalertragsteuer befreit. Statt 27,5 % KESt., wie bei Wertpapier-Depots auf die Erträge sind nur 4 % Versicherungssteuer auf die Einlagen fällig. Die Auswirkungen sind enorm. 

Die fynup Grafik zeigt hier einen 150 Euro Monats-Sparplan auf 30 Jahre. In Rot ein günstiges Online-Wertpapier-Depot, in Blau eine kostengünstige Fondspolizze. Nach Abzug aller Kosten und Steuern bleiben am Ende rund 30.000 Euro mehr – mit dem gleichen Fonds, beim gleichen Risiko.

Je höher die Rendite-Erwartung und je länger die Laufzeit umso positiver wirkt sich der Steuervorteil auf das Ergebnis aus.

Möglichkeiten wie Großinvestoren

Bei Fondspolizzen hast du als Kleininvestor Möglichkeiten, wie Großinvestoren zu sparen. Es gibt einige wenige Produkte, die extrem günstig für dich sind. Etwa, weil sie in institutionelle Fondstranchen investieren, die viel günstiger sind, als Fondstranchen für Privatanleger.

Manche Produkte geben dir Kick-Backs weiter (Provisionen, die der Produktanbieter vom Fondsanbieter bekommt). Dadurch wird der Fonds für dich günstiger, dein Ertrag steigt.

Zwei gute Beispiele, die einmal mehr zeigen: Nur wer wie fynup mit allen Kosten aus Veranlagung und Produkthülle rechnet, kann tatsächlich das Günstigste finden.

Günstiger Fondswechsel

In der Fondspolizze sind Fonds-Wechsel während der Laufzeit kostenfrei und steuerlich neutral. Anders bei Wertpapier-Depots, hier fallen in der Regel Kosten an und sie wirken sich steuerlich negativ aus.

Je häufiger Fonds gewechselt werden, desto größer ist der Vorteil für die Fondspolizze. Das erhöht die tatsächliche Flexibilität in der Fondspolizze.

Geheimtipp für ETF-Ansparpläne

fynup über Details der Fondspolizze
fynup
ETF-Sparer vergessen meist auf die Kosten der Produkthülle

Gerade für kostensensible Investoren, die ganz gezielt in Aktienfonds oder kostengünstige ETF investieren, ist ausgerechnet die Fondspolizze besonders interessant.

Selbst anerkannte ETF-Spezialisten klammern in Fachbüchern das Kosten-Thema bei der Wahl der richtigen Produkthülle aus. Und die Werbung für Online-Wertpapier-Depots suggeriert, dass ohnehin fast alles gratis wäre.

Erst die Berechnungen von fynup machen deutlich, wie wesentlich die Kosten der Produkthülle sein können. Ob Wertpapier-Depot oder Fondspolizze hängt stets vom Einzelfall ab.

3. Hohe Flexibilität

fynup Übersicht Finanzprodukte und Veranlagungen
fynup
Flexibel, wie ein Wertpapier-Depot

Während dich andere Produkthüllen meist automatisch in bestimmte Veranlagungsformen zwängen – etwa den Zinsmarkt beim Bank- und Bausparen oder den Deckungsstock bei der Klassischen Lebensversicherung oder der PZV – hast du bei der Fondspolizze einen Vorteil.

Du kannst die Art der Veranlagung frei wählen: Aktien, Anleihen, Immobilien, Geldmarkt oder eine Mischung.

Du bleibst auch flexibel, wenn sich die Märkte ändern – oder du deine Meinung. Andere Produkthüllen bieten diese Flexibilität bei der Änderung nicht, bei Wertpapier-Depots werden bei jedem Wechsel Kosten fällig.

4. Fonds-Auswahl

fynup Auswahl aus dem ganzen Fonds-Universum
fynup
Im ganzen Fonds-Universum automatisch das Beste

Vermeide vom Produktanbieter vorgeschlagene Portfolios oder Dachfonds, da diese meist zu teuer sind bzw. eine geringere Qualität aufweisen.

Fakten statt Bauchgefühl

Nütze stattdessen besser die Künstliche Intelligenz des fynup-ratio. Dabei wird auf wissenschaftlicher Basis genau nach deinen gewünschten Kriterien mit Hilfe neuronaler Netzwerktechniken eine optimale Fondsauswahl getroffen. Prognosefehler werden mathematisch nachweisbar im Vergleich zum „naiven Ansatz“ um 35 % verbessert. 

Mehr dazu erfährst du in den 7 Erkenntnissen zur optimalen Geldanlage.

5. Wertvolle Extra-Tipps

Der Teufel steckt wie so oft im Detail, daher gibt es noch ein paar wichtige Punkte, auf die du achten solltest.

  • Nutze die maximal mögliche Laufzeit zur optimalen Pensionsvorsorge
  • Zusätzlicher Vorteil bei der Vermögens-Übergabe im Erbfall
  • Prüfe Sinn von Absicherungs-Funktionen oder Re-Balancing
  • Prämien-Indexierung sorgt nicht für einen Inflationsausgleich
  • Vermeide geplante Teilauszahlungen bei gezillmerten Tarifen
  • Beachte die steuerlichen Rahmenbedingungen

Fazit zur Fondspolizze

  • Enormer Steuervorteil
  • Nur ungezillmert und kostengünstig
  • Berater hinterfragen
  • Mit allen Kosten aus Produkt und Veranlagung rechnen
  • Jeden Einzelfall überprüfen
Fondspolizze
Kosten
ETF
Fonds
Aktien
Anleihen
WP-Depot
Inflation
Klassische LV

Neugierig, wie deine Veranlagung aussieht?

Die fynup Grafik zeigt dir genau, wie sich deine Kombination aus Veranlagung und Produkthülle entwickelt hat, wieviel sie wert ist und berechnet deine Aussichten.

Über den Autor

Wolfgang Staudinger

Wolfgang Staudinger

CEO fynup GmbH
Der leidenschaftliche Läufer weiß, wie wichtig Durchhaltevermögen ist. Das braucht man auch, wenn man alte Strukturen kritisch hinterfragt. Im Finanz- und Versicherungssektor blickt er seit mehr als 27 Jahren hinter die schönen Fassaden. Mit dem erklärten Ziel, faire Alternativen aufzuzeigen. Gepaart mit seinem umfassenden Detailwissen bei Veranlagungsprodukten macht ihn das zu einem gefragten Speaker bei Fach- und Publikumsvorträgen. Obwohl oder vielleicht gerade weil er mit seiner Offenheit vielen in der Branche davonläuft.

Mehr zum Thema