Nachhaltigkeit

Information über die Strategien für den Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken gemäß Offenlegungsverordnung (EU) 2019/2088 (Sustainable Finance Disclosure Regulation, kurz SFDR).
fynup berücksichtigt schon heute die Entwürfe der Europäischen Aufsichtsbehörden für die zukünftigen technischen Regulierungsstandards, die voraussichtlich erst 2022 verbindlich in Kraft treten werden.
  • Wie integrieren wir Nachhaltigkeit im Investmentprozess?

    Zur Ermittlung der Nachhaltigkeit nutzen wir die Expertise unseres unabhängigen Fondsdaten-Partners Mountain View Data, welche mit der Wertigkeitskennzahl EDA (Ethisch Dynamischer Anteil) ein objektiviertes Screening von Finanzprodukten zur Überprüfung von Portfolioinhalten entwickelt haben.

    Positivkriterien und Negativkriterien werden anhand patentierter EDA-Standard-Kriteriologie berechnet und münden in einen EDA-Score zwischen 0 und 100. Ein hoher EDA-Score weist darauf hin, dass der Fonds größtenteils frei von kritischen Unternehmen/Länder im Bereich der Negativkriterien ist und zugleich zu einem höheren Anteil in Unternehmen/Länder im Bereich der Positivkriterien investiert.

    Nähere Informationen findest du in unserem Artikel zur Nachhaltigkeit und Ethik, sowie in der Beschreibung von Mountain View Data.

  • Wie werden mögliche Nachhaltigkeitsrisiken dargestellt?

    Fonds und Portfolios (Zusammenstellung mehrerer Fonds) werden nach Qualität, Nachhaltigkeit und Ausgewogenheit hinsichtlich Branchen- und Ländergewichtung bewertet, sofern ausreichende Daten vorliegen.

    Konsumenten können sich daher rasch ein leicht verständliches Bild machen, ob und welche Auswirkung höhere oder geringere Nachhaltigkeit eines Fonds oder eines Portfolios auf die anderen Kriterien haben. Üblicherweise (aber nicht zwingend) beeinträchtigen hohe Nachhaltigkeits-Werte die Ausgewogenheit hinsichtlich Branchen- und Ländergewichtung, welcher durch den abweichenden Fokus nachvollziehbar ist.

    Hohe Nachhaltigkeits-Werte können auch negative Einflüsse auf die Qualität haben, welche fynup anhand des eigens mit der Johannes-Kepler-Universität Linz entwickelten fynup-ratio misst. Umgekehrt kann auch die Situation entstehen, dass hohe Nachhaltigkeits-Werte für bessere Qualität sorgen.

    Die Auswirkung hoher oder geringer Nachhaltigkeits-Werte auf Kosten kann nur in Verbindung der jeweiligen Produkthülle (Wertpapier-Depot oder Fondsgebundener Lebensversicherung) erfolgen, da unterschiedliche Tranchen und die Verwendung der Kick-backs maßgeblich zur Kostenanalyse beitragen. Eine auf Fonds reduzierte Kostenanalyse wäre unvollständig.

    Im Service Prüfen können Fonds und Portfolios in konkreten Produkthüllen nach Kosten-Steuer-Effizienz, Fondsqualität, Nachhaltigkeit sowie Branchen- und Regionen-Gewichtung analysiert werden.

    Im Service Neu Veranlagen werden mit der Vorgabe nach mehr oder weniger Nachhaltigkeit individuelle Empfehlungen erstellt. Zudem werden Kosten, Qualität und Ausgewogenheit angezeigt. Mit verschieben des Reglers Nachhaltigkeit sind die Auswirkungen auf andere Parameter sofort ersichtlich.

    Jeder Fonds, jedes Portfolio ist individuell zu betrachten, alle Werte sind Momentaufnahmen. Daher ist eine regelmäßige Überprüfung (einmal Jährlich) des Fonds/Portfolios zu empfehlen.

  • Wie erfolgt unsere Vergütung im Zusammenhang mit der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken?

    fynup bezieht keinerlei Provisionen oder Bonifikationen von Produktanbietern, unvermeidbare Mikro-Provisionen werden Oikocredit zur Verfügung gestellt. Honorare beziehen sich auf konkrete Leistungen (Analyse, Vermittlung, Beratung) bei denen mehr oder weniger Nachhaltigkeit keinen Einfluss haben.

    Die Vermittlung provisionsfreier Veranlagungen gegen Honorar ermöglicht hinsichtlich der Vergütung eine maximale Transparenz.

  • Rechtlicher Hinweis / Haftungsausschluss

    Sowohl hohe als auch geringe ESG-Werte (Environmental, Social, Governance) von Unternehmen und Länder können die Rentabilität senken und Risiken erhöhen, welche wir nicht bewerten können.

    fynup weist ausdrücklich darauf hin, dass nachhaltige Veranlagungen auch Risiken für Anleger bereithalten können. Neben einer eingeschränkten Fondsauswahl sind z. B. höhere Kosten, geringere Qualität oder mangelnde Ausgewogenheit hinsichtlich Regionen und Branchen möglich.

    Liegen bei einem Produkt oder einem Fonds nicht ausreichend transparente Informationen vor, können diese von fynup nicht bewertet werden. fynup weist mit der Anzeige „Keine Bewertung“ auf diesen Umstand hin.

    Bei den erstellten Informationen handelt es sich um eine EU-rechtlich gebotene Offenlegung. Die dargestellten Informationen bilden die geforderten Verpflichtungen ab, sind aber keinesfalls als abschließende Darstellung von Finanzinstrumenten, Asset Klassen und/oder Emittenten zu sehen. Eine umfangreiche Risikoaufklärung nur auf Basis dieses Dokuments ist somit nicht gewährleistet und dieses Dokument stellt keinesfalls eine Finanzanalyse oder eine Anlageempfehlung und auch kein Anbot zum Kauf/Verkauf von Finanzinstrumenten dar.

    Es gelten zudem die Funktionsbeschreibung und die AGB. Irrtum und Druckfehler vorbehalten.