Basics zu Fonds und ETFs

Hier findest du die wichtigsten Basis-Informationen über aktiv gemanagte Fonds, Indexfonds und ETFs an einem Platz. Du erfährst, wie sich die verschiedenen Management-Stile unterscheiden und was du bei deiner Entscheidung bedenken solltest.

Welcher Fonds-Typ ist der Richtige?

  • Grundprinzip der Investment-Fonds
  • Aktives oder passives Management
  • Die bekanntesten Indizes
  • Indexfonds oder ETF
  • Gefahren der ETFs

Was sollte ich vorab wissen?

Diese Informationen helfen dir, wenn du passive Investments (ETFs oder Indexfonds) bevorzugst oder bewusst bei der Fondsauswahl mitentscheiden möchtest.

Wenn du dich damit nicht beschäftigen willst, kannst du bei neu veranlagen die Regler bei Passive Investments in der neutralen Stellung lassen. Die automatische Auswahl berücksichtigt dann alle nachstehenden Kriterien verhältnismäßig.



Wie funktioniert ein Investment-Fonds?

fynup Grundprinzip Fonds
fynup
Viele Anleger investieren über einen Fonds

Das Grundprinzip ist immer gleich: Viele einzelne Anleger zahlen Gelder in einen Investmentfonds und bekommen dafür Anteile an diesem Fonds.

Der Fonds nimmt das Geld der Anleger und


90 % aller Fonds kann man diesen 3 Fonds-Typen zuordnen, d.h. der überwiegende Großteil investiert nur in zwei Anlageklassen: Unternehmen und Anleihen.

Daneben gibt es noch Geldmarktfonds, Immobilienfonds, Hedgefonds und sonstige, auf die wir hier aber nicht weiter eingehen.

Dachfonds mit hohen Kosten

Ein Investmentfonds kann auch als Dachfonds konstruiert sein. Der Dachfonds investiert nicht direkt in einzelne Unternehmen oder Anleihen, sondern in andere Fonds, die ihrerseits in Unternehmen und Anleihen investieren.

Mehrere Fonds werden sozusagen unter einem Dach vereint. Diese Konstruktion verursacht in der Regel höhere Kosten und ist besonders häufig bei Mischfonds anzutreffen.

Bald mehr Hirten als Schafe?

Weltweit gibt es nur rund 51.000 gelistete Aktien-Unternehmen (börse-online, 31.10.2019) aber schon mehr als 44.000 Aktien-Fonds (de.statista.com, Q1 2020).

Kurios, denn damit hat bald fast jedes Aktien-Unternehmen seinen eigenen Fonds. Umso wichtiger wird die Sorgfalt bei der Auswahl.

Aktiv vs. passiv

fynup Basics Fonds ETFs
Unsplash
Die Grundfrage bei aktiv vs. passiv

Aktuell wird eine Frage stark diskutiert: Lohnt es sich, ein Management für die aktive Verwaltung zu bezahlen oder rechnet es sich mehr, einfach alle Wertpapiere eines bestimmten Index zu kaufen.

Aktiv: Eingreifen mit Know-how

fynup Prinzip aktiver Fonds
fynup
Fonds-Manager picken sich das Beste raus

Aktiv gemanagte Fonds versuchen aus einer Vielzahl an Möglichkeiten (Unternehmen, Anleihen, …) innerhalb einer definierten Region oder Branche die Besten, bzw. die Vielversprechendsten, zu finden.

Ein globaler Aktienfonds investiert dabei in der Regel in 50 bis 250 Unternehmen und kann zusätzlich durch Kauf und Verkauf zum möglichst richtigen Zeitpunkt (Market-Timing) die Rendite erhöhen oder Verluste reduzieren.



Passiv: Alles mitnehmen

fynup Prinzip passiver Fonds
fynup
Ein Index wird im Fonds genau nachgebildet

Passive Fonds (Indexfonds und ETFs) kaufen alle Unternehmen oder Anleihen eines bestimmten Indexes im Verhältnis oder bilden diesen Index nach. In der Regel beeinflussen daher wesentlich mehr Unternehmen oder Anleihen die Wertentwicklung.

Der MSCI World, einer der bekanntesten globalen Indizes, listet z.B. rund 1.600 Unternehmen, die zusammen die Rendite bzw. Wertentwicklung bestimmen.

Kostenvorteil für Passive

Prinzipiell gelten Indexfonds und ETFs als besonders günstig, weil ohne aktives Management natürlich auch keine Management-Gebühren anfallen. Die kritische Betrachtung endet meist an dieser Stelle – ein Fehler.

Woran das liegt und was das Beste für dich ist, erfährst du im Artikel Aktiv vs. passiv – was ist besser?

Noch mehr gute Tipps?

Regelmäßig wertvolles Finanz-Wissen im Postfach

Was ist ein Index?

Per Definition repräsentiert ein Index bestimmte Wertpapiere (Aktien, Anleihen, …) eines definierten Marktes. So werden etwa im Deutschen Aktienindex, kurz DAX, die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands gelistet. Das entspricht rund 80 % der Marktkapitalisierung.

Wofür braucht man Indizes?

Ein Index kann ganz neutral als Vergleichs-Maßstab dienen. Anhand dieser Benchmark kann man etwa beurteilen, wie sich ein bestimmter Markt gesamt entwickelt.

Darüber hinaus kann ein Index auch als Grundlage für die eigentliche Investition in Indexfonds oder ETFs fungieren.

Wer macht Indizes?

Der Indexmarkt für Investitionen wird im Wesentlichen von 4 Indexanbietern dominiert (MSCI, FTSE, S&P und STOXX). Sie legen die Regeln selbst fest, nach welchen Kriterien z.B. ein Aktien-Unternehmen in einen Index aufgenommen wird.

Daraus ergeben sich die – meist nur geringfügigen – Unterschiede in den Indizes der einzelnen Anbieter. Jedoch gilt: Den wenigen Indexanbietern fällt eine immer wesentlichere Rolle zu, je mehr passiv investiert wird.

Titel-Auswahl und -Gewichtung

Die Zusammensetzung der Indizes verändert sich stärker, als manche annehmen möchten. Im DAX haben sich seit der Einführung am 1.7.1988 die 30 gelisteten Unternehmen mehr als 40 mal verändert.

Eine wesentliche Kennzahl, ob ein Unternehmen in einen Index aufgenommen wird, ist die Unternehmensgröße gemessen an der Marktkapitalisierung. Dieser Mechanismus bewirkt, dass jene Unternehmen, die an der Börse stark nachgefragt werden, im Index stärker gewichtet werden.

Kritik am passiven System

Genau in diesem Mechanismus sehen einige Grund zur Kritik. Gäbe es nur mehr passive Investoren, würde sich ein Teufelskreis entwickeln.

Steigen Kurse einzelner Aktien, dann steigt auch die Marktkapitalisierung. Passive Investoren müssen diese Aktien kaufen, die Kurse steigen, sie müssten wieder kaufen, und so weiter. Es fehlt das Regulativ aktiver Manager.

Bald zu wenig Autos zum Trittbrettfahren?

fynup Aktiv vs.  Passiv
fynup
Anteil aktiver und passiver Aktienanlagen weltweit (in %)

Das System des passiven Investierens funktioniert nach Ansicht der Kritiker nur solange, wie es genügend aktive Marktteilnehmer gibt, die durch ihr aktives Eingreifen bestimmte Irrationalitäten regulieren.

Passive Investoren bezeichnen sich daher auch gerne als „Trittbrettfahrer“, wie z.B. der wohl bekannteste Passiv-Investor und Buchautor Gerd Kommer in einem Streitgespräch mit Max Otte. (Sehr empfehlenswert)

Gefahren der ETF

Wenn du passiv investieren willst, solltest du unbedingt noch den weiterführenden Artikel Gefahren der ETF lesen (folgt in Kürze). Damit dir neben den extremen Kostenvorteilen auch die möglichen Risiken bewusst werden.

Dort erfährst du noch mehr über Indizes, welche Vorzüge Indexfonds gegenüber ETFs haben, warum du dich vor synthetischen ETFs hüten solltest und andere wesentliche Details, die beim reinen Fokus auf die Kosten leider viel zu oft untergehen.

Fazit: Bewusst entscheiden

  • Aktiv oder passiv 
  • Nicht nur auf Kosten achten
  • Dachfonds meist zu teuer
  • Mögliche ETF-Risiken kennen


  • Am Ende immer Gesamtkosten aus Fonds, Hülle (Depot oder Polizze) und Steuer prüfen

Der perfekte Mix

Finde automatisch die richtige Mischung aus passiven und aktiven Investments – in der optimalen Hülle

Lese-Empfehlungen

Fonds
ETF
Kosten
WP-Depot
Anleihen
Fondspolizze
Aktien
Klassische LV
Informationen in diesem Artikel sind allgemein und nicht als Beratung oder Empfehlung zu verstehen. Trotz größter Sorgfalt können wir keine Gewähr für die Eignung, Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Verfügbarkeit der unverbindlich zur Verfügung gestellten Informationen übernehmen. Eine Haftung der fynup GmbH ist daher in jedem Fall ausgeschlossen. Performanceergebnisse der Vergangenheit, Berechnungen und Aussagen über Gewinn und Rendite basieren auf Annahmen und lassen keine Rückschlüsse auf die künftige Wertentwicklung zu. Jede Veranlagung bringt hohe Verlustrisiken – bis hin zum Totalverlust - mit sich. Es gelten alle Haftungsbegrenzungen der Funktionsbeschreibung.

Automatisch besser.

So kommst auch du Schritt für Schritt zu 50% weniger Kosten und doppeltem Gewinn.

Konsumenten über fynup

Überraschter

Das verstehe sogar ich!

Ich gebe zu, dass ich lieber Geld habe als mich um dessen Vermehrung zu kümmern und lieber Geld ausgebe als mich um Möglichkeiten zur Ersparnis zu kümmern, aber hier leuchtet auch jemand wie mir auf einfache Weise ein, dass es leichter ist, als gedacht,...

Weiterlesen

Gottfried Schlager

Blick hinter die Kulissen, wow!

Bin durch Zufall auf dieser Seite gelandet und bin schockiert, wie die altbekannte Veranlagungspraxis funktioniert. Man hofft fast, dass nicht alles stimmt, was hier so offen und transparent dargestellt wird. Ich möchte schließlich für meine Pension und...

Weiterlesen

Manfred Eder

Die Website wurde mir von einem Freund…

Die Website wurde mir von einem Freund empfohlen, da ich auf der Suche nach einer sicheren, aber auch ertragreichen Veranlagung für meine Kinder bin. Ich bin begeistert von den anschaulichen Vergleichskurven und der detaillierten Aufstellung der Kosten...

Weiterlesen

Mehr zum Thema

Fonds suchen

Finde die besten Fonds nach Fakten.

FONDS SUCHEN

Veranlagung prüfen

Nur Kontrolle schützt.

JETZT PRÜFEN

Provisionsfrei veranlagen

So bleibt dir mehr Gewinn.

JETZT VERANLAGEN