Danke für 100 Bewertungen

Die 100. Bewertung für fynup bei Trustpilot kommt von Stefan Kühberger. Stellvertretend für alle Kund*innen, die sich die Zeit für eine Bewertung nehmen, bedankte sich Wolfgang von fynup mit einem kleinen Geschenk.

Ein spannendes Interview mit Stefan

  • Konsumentenschutz (VKI) war Brücke zu fynup
  • Über Stefan
  • Stefan über Geld
  • Für Kinder gedacht, mit 50 gestartet.
  • Stefan über fynup

fynup bedankte sich bei Stefan

fynup CEO bedankt sich bei 100. Trustpilot Bewerter Stefan
fynup
CEO Wolfgang Staudinger (li.) bedankt sich bei Stefan Kühberger für die 100ste Bewertung

Konsumentenschutz (VKI) war Brücke zu fynup 

„Hallo, ich war bis vor zwei Jahren der typische Bauspar-, Sparbuch- und Lebensversicherungs-Sparer. In der Corona-Zeit habe ich begonnen in Aktienfonds zu investieren (via Hausbank). Ich wusste nicht das das auch ohne Bankberater möglich ist. Daher habe ich die Artikelserie zum Vermögensaufbau in der Zeitschrift Konsument mit hohem Interesse gelesen.“

Das waren die ersten Zeilen, die uns Stefan mit seiner Termin-Buchung am 31. Oktober gesendet hat. Wie es weitergegangen ist und warum er sich für fynup entschieden hat, erzählte er in einem spannenden Interview. 

Über Stefan

Wolfgang (fynup): Vielen Dank, Stefan, für deine Zeit zu diesem Interview so kurz vor Weihnachten. Für uns als junges Unternehmen mit geringem Budget ist jede einzelne Bewertung eine große Hilfe für unser Vorankommen, weil sich damit Interessent*innen ein besseres Bild über uns machen können. Jede Bewertung schafft Vertrauen und Vertrauen ist – neben unseren harten Fakten – ganz wichtig. Wir möchten uns bei dir, stellvertretend für alle Kund*innen, die uns so unterstützen, bedanken. Willst du dich kurz vorstellen?  

Stefan: Gerne. Ich werde im Jänner 50 Jahre, bin verheiratet, wir haben 2 Söhne mit 19 und 21 Jahren, bin Abteilungsleiter bei der Firma Wintersteiger in Ried und privat bin ich gerne in der Natur.

Wolfgang: Was machst du in der Natur?

Stefan: Wir haben eine kleine Landwirtschaft mit Kleinwald und ein paar Obstbäume, das macht mir große Freude und ist ein guter Ausgleich zum Büro. Meine Frau und ich gehen gerne Bergwandern, einmal im Jahr auf meinen Lieblingsberg, den Traunstein und in summe ca. 20 Gipfeltouren. Zudem macht mir das Mountainbike großen Spaß.

Wolfgang: Wow, du bist ja extrem aktiv…  

Stefan: Ja, Bewegung und Sport ist für mich sehr wichtig. Ich hatte im Jänner 2019 einen schweren Schiunfall bei dem ich mich bei meinem rechten Bein so schwer verletzt habe, dass die Ärzte meinten, dass ich bald ein neues Knie brauchen werde. Mit intensiven Training habe ich das bisher vermeiden können. Das soll so bleiben. 

Stefan über Geld

Wolfgang: Da freut es mich noch umso mehr, dass du auch noch genug Zeit findest, dich um deine Finanzen zu kümmern. War und ist Geld für dich wichtig?   

Stefan: Na ja, als Familienvater und Hausbesitzer war das nie ein großes Thema, weil das Einkommen zwar immer gut gereicht hat, aber auch nicht viel davon übriggeblieben ist. Leider bin ich jetzt erst draufgekommen, dass es gescheit gewesen wäre, wenn ich schon mit 20 Jahren begonnen hätte, monatlich einen bestimmten Betrag vernünftig anzulegen.

Wolfgang: Wie hättest du dein Geld vor 30 Jahren angelegt mit deinem Wissen von heute?

Stefan: So wie es der VKI (Verein für Konsumenteninformation) in der Geldserie 2022 in Kooperation mit euch (fynup) beschrieben hat: Suche dir gute Aktienfonds, ein Kosten-Steuer-Effizientes Produkt und nutze die Zeit. Hätte ich vor 30 Jahren begonnen, wäre daraus ein nettes Vermögen geworden. 

Für Kinder gedacht, mit 50 gestartet

Wolfgang: Was war deine Motivation, dich jetzt für Geld zu interessieren?

Stefan: Meine Motivation waren hauptsächlich meine beiden Söhne. Ich möchte sie unbedingt davon überzeugen, einen bestimmten Betrag monatlich auf die Seite zu legen und das Geld nicht irgendwo, sondern Kosten-Steuer-Effizient in guten Aktienfonds anzulegen. Damit sie ihre Zeit optimal nutzen und damit möglichst viel vom Brutto-Ertrag bei meinen Söhnen ankommt. 

Wolfgang: Du hast jetzt aber für dich - mit 50 - eine Altersvorsorge gestartet…

Stefan: Ja, eigentlich dachte ich, dass es für mich mit 50 Jahren „zu spät“ sei für eine vernünftige Altersvorsorge. In einem Teil der Geldanlage-Serie wurde sehr gut beschrieben, dass die Investitions-Phase nicht nur aus der Spar-Phase besteht, sondern auch aus der Genuss-Phase besteht. Das ist absolut vernünftig, hat mir aber so noch nie jemand gesagt. Ich habe ja auch eine kleine klassische Lebensversicherung und einen Fonds-Sparplan bei meiner Hausbank. Da war aber immer nur die Rede davon, wie man Geld bis zur Pension, also bis 65, anlegt und bis dahin sind es halt nur mehr 15 Jahre. Jetzt weiß ich, dass es ab 15 Jahren erst richtig interessant wird mit Aktienfonds.  

Wolfgang: Es freut mich wirklich sehr, dass über die Geldserie des VKI diese Erkenntnis zu dir gelangt ist, weil es ja tatsächlich so ist, dass das Leben nicht endet, nur weil man aufhört zu arbeiten. Wir können mit unseren historischen Berechnungen belegen, dass die Genussphase eine ganz entscheidende Rolle spielt, wie hoch eine Zusatzrente ist bzw. wie lange man damit auskommt. 

Stefan: Ja genau und vor allem wie wichtig es ist auf geringe Kosten und Steuern zu achten. Das ist schon faszinierend, wie groß langfristig die Unterschiede sind. Das war mir – vor allem in diesem Ausmaß - nicht bewusst und hat mir auch noch nie ein Berater gesagt. Ich weiß auch warum, denn je mehr bei mir ankommt, desto weniger verdient der Finanzvertrieb … 

Stefan über fynup

Wolfgang: Hast du dich auch auf anderen Finanz-Plattformen erkundigt? Mit dem Kosten-Thema sind wir ja nicht alleine.

Stefan: Ich habe schon auch andere Seiten angeschaut, fand aber kein anderes Unternehmen mit konkreten und vollständigen Vorschlägen. Bei euch gebe ich ein paar Parameter ein und bekomme ganz konkrete Fonds und Produkte vorgeschlagen. Und ich kann selbst andere Angebote prüfen, das ist einmalig.

Wolfgang: Was war dann letztlich entscheidend, dass du deine Vorsorge über fynup gekauft hast?

Stefan: Ehrlich gesagt, hätte ich nicht bei fynup gekauft, wenn es die Kooperation mit dem VKI nicht gäbe. Zumindest war das ausschlaggebend dafür, dass ich mich bei euch näher eingelesen und dann einen Online-Termin vereinbart habe.

Mit dem nötigen Vertrauen war dann alles schlüssig und logisch. Die Beratung war kompetent und freundlich, in den Artikeln konnte ich nochmals alles genau nachlesen, in den Rechnern bekam ich konkrete Vorschläge, die Formulare sind verständlich, die gesamte Abwicklung war sehr einfach.  

Die 5-Sterne-Bewertung von Stefan

Auszug aus der 5-Sterne-Bewertung von Stefan Kühberger

Eigentlich kein Online-Käufer

Wolfgang: Bist du generell einer der online kauft?

Stefan: Nein, ganz und gar nicht. Vor allem hätte ich nie im Leben gedacht, dass ich einmal eine Geldanlage online kaufe. Sich im Internet zu erkundigen ist das eine, eine Geldanlage online zu kaufen ist schon was anderes. Als ich meinen Söhnen erzählt habe, dass ich meine Vorsorge online gekauft habe, haben sie gelacht. Aber bei euch war das alles so transparent, schlüssig und einfach… - und vor allem um so viel günstiger!

Ich habe fynup schon weiterempfohlen

Wolfgang: Darf ich fragen, ob du uns auch in deinem Bekanntenkreis weiterempfehlen wirst?

Stefan: Ja, das habe ich auch schon in meinem Verein und im privaten Umfeld gemacht. Ich merke aber eine große Skepsis und Zurückhaltung. Zum einen bin ich der einzige der die Zeitschrift Konsument vom VKI abonniert hat, zum anderen kennt fynup niemand.

Ich verstehe das, weil ja immer wieder was passiert ist. Andere haben geschwärmt von Fremdwährungskrediten, Immobilienfonds und was weis ich noch was – ich war da nie dabei und immer konservativ unterwegs. Und jetzt komme ich plötzlich und meine, dass sie sich das unbedingt anschauen sollen. Ich verstehe die Zurückhaltung und es muss auch jeder für sich selbst entscheiden.

Wolfgang: Das stimmt absolut, ich freue mich, wenn du die Info weitergibst, aber keinesfalls sollte jemand missionarisch unterwegs sein. Eine letzte Frage: Was wünscht du dir von fynup?

Stefan: Ehrlichkeit. Vom VKI wünsche ich mir Updates zur Geldserie und bei fynup habe ich die Betreuung gebucht, von der ich mir ehrliche Informationen erwarte, die verständlich sind und ich auch umsetzen kann. Wie es generell weiter geht, werden wir sehen.   

Wolfgang: Vielen, vielen Dank für deine offenen Worte. Es ist beeindruckend, welch interessante Geschichten ich immer wieder zu hören bekomme. Ich werde mich bemühen, dass fynup dein Vertrauen rechtfertigt und freue mich auf eine gute und lange Zusammenarbeit. Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute, frohe Weihnachten und Gesundheit und Glück im neuen Jahr 2023. 

Stefan: Danke. 

fynup sagt DANKE an ALLE Kund*innen

Wir bedanken uns bei allen Kund*innen, besonders bei jenen, die sich Zeit nehmen, unsere Botschaft – Selbst-bewusste Geldanlage ohne Provision - weiterzutragen. Damit allen Konsument*innen immer mehr bleibt. 

Danke vorab dafür und alles Gute! 

Das Team von fynup

Informationen in diesem Artikel sind allgemein und nicht als Beratung oder Empfehlung zu verstehen. Trotz größter Sorgfalt können wir keine Gewähr für die Eignung, Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Verfügbarkeit der unverbindlich zur Verfügung gestellten Informationen übernehmen. Eine Haftung der fynup GmbH ist daher in jedem Fall ausgeschlossen. Performanceergebnisse der Vergangenheit, Berechnungen und Aussagen über Gewinn und Rendite basieren auf Annahmen und lassen keine Rückschlüsse auf die künftige Wertentwicklung zu. Jede Veranlagung bringt hohe Verlustrisiken – bis hin zum Totalverlust - mit sich. Es gelten alle Haftungsbegrenzungen der Funktionsbeschreibung.

Mach das Mehr-Geld-Quiz

Mit 7 kurzen Fragen zur besten Vorsorge

Persönliche Online-Beratung

Auch wenn so viel wie möglich automatisiert läuft: Manches klärt man besser persönlich. 30 Minuten sind kostenfrei.

Termin buchen

Mehr zum Thema